LinkedIn Sponsored Content

LinkedIN Sponsored Content Blogbeitrag
Inhaltsverzeichnis

Die simpelste Art der Anzeigenschaltung auf LinkedIn, ist das Sponsern von Unternehmensupdates (Sponsored Content). Da der Content sowieso für die Follower des Unternehmensprofils erstellt wird, benötigt es für Sponsored Content nur einen geringen Mehraufwand.

Was ist Sponsored Content?

Erst einmal vorweg: Als Sponsored Content (auch Branded Content) werden im Marketing auf LinkedIn hauptsächlich bezahlte Beiträge oder Posts bezeichnet. Demnach beschreibt Sponsored Content redaktionelle Inhalte (Content), die durch das Hinterlegen eines Werbebudgets hervorgehoben und über die eigenen Follower hinaus verbreitet werden. Diese Art der Anzeige wird auch als native Anzeige bzw. Native Ad bezeichnet, da sie ganz natürlich im Newsfeed der User eingebettet ist und normalen Posts ähnelt. Bei LinkedIn sind diese Native Ads durch ein „Gesponsert“ oder „Promoted“ gekennzeichnet, damit der User diese von normalen Posts unterscheiden kann.

Nachdem nun geklärt ist, was unter Sponsored Content auf LinkedIn verstanden wird, widmen wir uns der Durchführung dieser Werbemaßnahmen:

Welche Vorteile bietet Sponsored Content Ads?

Gegenüber klassischen digitalen Werbeanzeigen, wie z.B. Banner oder Popup-Ads, haben Native Ads den Vorteil, dass sie den User nicht in der aktuellen Tätigkeit stören und den Ads ein größeres Vertrauen entgegengebracht wird.

Auf LinkedIn wird Sponsored Content dem User im Newsfeed ausgespielt und verschmilzt daher mit den Posts der vernetzten Personen und den Unternehmensupdates gefolgter Unternehmen. Dies führt dazu, dass die Wahrscheinlichkeit deutlich höher ist, dass die Anzeige von einem User gelesen wird und dieser danach erst bemerkt, dass es sich um Sponsored Content handelt. Dadurch ist ein Klick auf den hinterlegten Link, das Unternehmensprofil oder eine sonstige Beitragsinteraktion wahrscheinlicher.

Welche Marketingziele können durch Sponsored Content erreicht werden?

LinkedIn Sponsored Content kann sehr vielseitig eingesetzt werden und demnach unterschiedlichste Marketingziele verfolgen. Ein grundsätzliches Ziel, dass durch jedes Bewerben erreicht werden kann, sind eine erhöhte Reichweite und Interaktionen mit dem Post. Einhergehend damit trägt das Bewerben von Beiträgen eigentlich immer zur Steigerung der Brand Awareness (dt. Markenbekanntheit) bei. Ein weiterer Nebeneffekt umfasst die Steigerung der Unternehmensfollower, welche bei interessanten Beiträgen und richtig festgelegten Zielgruppen eigentlich immer steigen. Kurz umfasst können die folgenden Ziele durch Sponsored Content auf LinkedIn erreicht werden:

Steigerung der

  • Follower
  • Brand Awareness
  • Downloads einer PDF
  • Teilnahmen an Events
  • hochqualitativen Leads
  • Videoviews
  • Post Interkationen

Welche Art der Beiträge können beworben werden?

Die folgenden Beitragsarten können momentan gesponsert werden:

  • Single Image Posts
  • Videos
  • Carousel Beiträge

Im Laufe des Jahres 2021 soll es zudem möglich werden Beiträge mit einem Dokument zu sponsern. Dies wurde uns auf dem Webinar „LinkedIn Marketing Solutions Product Roadmap“ im Februar mitgeteilt. Sobald dies möglich ist, sind alle aktuell verfügbaren Beitragsformen sponserbar.

Wie wird ein Beitrag auf LinkedIn beworben?

Hierfür gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten:

1. Der klassische Weg einer Anzeigenerstellung

Begonnen wird im LinkedIn Kampagnen-Manager. Hier wird eine Übersicht der aktiven Werbeaccounts aufgeführt. Falls bei Ihnen noch keine Accounts vorhanden sein sollten, zeigen wir Ihnen in unserem Beitrag „Werbung auf LinkedIn Ads schalten: So legen Sie Ihre erste Werbeanzeige an“, wie Sie ein Werbekonto erstellen und Anzeigen auf LinkedIn schalten.
Zuallererst wird im LinkedIn Kampagnen-Manager der Account der Seite ausgewählt, auf der der zu bewerbende Beitrag veröffentlicht wurde. Als nächsten Schritt empfehlen wir eine Kampagnengruppe „Beitragspush“ oder „Sponsored Content“ anzulegen, in der die beworbenen Beiträge gesammelt werden. Dies hilft vor allem einen Überblick über diverse Marketingmaßnahmen zu behalten. In der Anzeigengruppe wird dann eine neue Kampagne angelegt.
An dieser Stelle sei angemerkt, dass für alle Sponsored Updates auf LinkedIn Ads eine neue Kampagne angelegt werden sollte/ muss. So ist es einfacher einen Überblick über den Sponsored Content zu behalten und es kann eine komplette Kostenkontrolle gewährleistet werden.

2. Der Weg aus dem eigenen LinkedIn-Feed

Nachdem ein Beitrag veröffentlicht wurde, wird über dem Beitrag die Option „Jetzt sponsern“ angezeigt. Ein Klick auf diesen Button leitet einen zum LinkedIn Kampagnen-Manager weiter. Hier kann das Erstellen der Anzeige gemäß dem vorherigen Punkt abgeschlossen werden. Eine Beschreibung des weiteren Ablaufs haben wir in unserem Beitrag „Werbung auf LinkedIn Ads schalten: So legen Sie Ihre erste Werbeanzeige an“ festgehalten.

Welcher Weg gewählt wird ist hierbei nicht wichtig. Was jedoch wichtig ist, ist die Auswahl einer geeigneten Zielgruppe für das Targeting. Ohne ein gezieltes Targeting wird der gesponserte Beitrag an Profile ausgespielt, die nicht am Inhalt des Beitrages interessiert sind. Dies verbrennt unnötig Budget und sorgt für schlechtere Ergebnisse. Daher sollten intensive Überlegungen angestellt werden, welche Interessen, Branchen oder Jobbezeichnungen die anzusprechenden Personen haben könnten. Diese Zielgruppe kann von Beitrag zu Beitrag unterschiedlich sein. Daher sollten hier, falls nötig, stets Anpassungen auf der Basis der letzten gesponserten Beiträge gemacht werden.

Tipp: Wenn Sie primär Neukunden ansprechen oder Follower generieren möchten, empfehlen wir, die aktuellen Follower der Unternehmensseite in den Zielgruppeneinstellungen aus dem Targeting auszuschließen. Dies wird am besten über das Erstellen einer Matched Audience erreicht, die dann wiederum in den Einstellungen der Kampagne ausgeschlossen wird.

Fazit

Das Sponsern eines Unternehmensupdates ist (nicht nur) auf LinkedIn eine gute Option, um Followerzahlen, Beitragsinteraktionen oder Videoviews zu steigern. Neben dem Ausweiten der Unternehmensfollower, können hierbei auch Neukunden gewonnen und aktuelle News aus dem Unternehmen über die üblich erreichten Profile hinweg verbreitet werden.

Selbst wenn die perfekte Zielgruppe gefunden wurde, entscheidet am Ende immer die Qualität des Beitrags über den Erfolg des Pushs. Daher sollten nur Beiträge gesponsert werden, die ein Interesse bei den potenziellen Kunden wecken oder zum positiven Image des Unternehmens beitragen könnten. Daher empfehlen wir lieber wenige, ausgewählte Beiträge mit höherem Budget zu sponsern.

Wenn Sie Hilfe rund um das Thema LinkedIn Ads oder in anderen Bereichen des Online Marketings benötigen, dann kontaktieren Sie uns jetzt unverbindlich und vereinbaren Sie eine kostenfreie Erstberatung!

Weitere Artikel zu - Social Media Marketing

Bastian Coils
LinkedIn kann mittlerweile circa 740 Millionen User in 200 Ländern, über 16 Millionen davon alleine im DACH-Raum, vorweisen und gilt momentan als weltweit größtes soziales Netzwerk mit einem Fokus auf Business. Diese Spezialisierung ermöglicht es LinkedIn eine ganz eigene Richtung im Marketing einzuschlagen. Während auf Facebook und Instagram primär Interessen zur Eingrenzung genutzt werden, sind die Targeting-Möglichkeiten bei LinkedIn auf Hard-Facts basiert.
Bastian Coils
Der bereits vor geraumer Zeit angekündigte Launch von iOS 14.5 rückt immer näher und damit grundlegende Änderungen des Performance-Marketing-Umfelds, wie wir es bisher kannten. Ein genaues Datum des Roll-Outs ist noch nicht bekannt, jedoch lohnt es sich bereits jetzt mit möglichen Lösungen zu befassen und die nötigen Vorkehrungen zu treffen.
Bastian Coils
Mit XING und LinkedIn haben Unternehmen heutzutage zwei starke Werbeplattformen zur Hand, um hochqualitative Leads mit geringem Streuverlust zu generieren. Die Vielzahl an Werbemöglichkeiten, die von den beiden Business-Netzwerken angeboten wird, kann im ersten Moment sehr komplex wirken. Die vielen Formate zeichnen sich durch unterschiedliche Bildanforderungen und Textbausteine bzw. deren Länge aus.
Bastian Coils
Social Media Marketing ist längst zum Alltag der meisten Unternehmen geworden. Neben den üblichen Verdächtigen, namentlich Facebook, Instagram und Twitter, gibt es jedoch weitere Portale, die nicht außer Acht gelassen werden sollten, besonders wenn B2B-Marketing das auserkorene Ziel ist.
Bastian Coils
LinkedIn hat die Vielzahl seiner Anzeigenformate in den letzten Jahren stetig gesteigert, um seinen Business-Kunden eine ideale Werbeplattform bieten zu können.
Sebastian Kopp
Die Facebook Business Suite ist das nächste große Tool von Facebook, dass umfangreiche Funktionen, wie die Verwaltung von mehreren Facebook- und Instagram-Auftritten bietet.
Sebastian Kopp
Wenn Sie eine Zielgruppe im Facebook Werbeanzeigenmanager übernommen haben, kann diese dort noch weiter bearbeitet werden. Beim „Detailierten Targeting“ definieren Sie Ihre Zielgruppe, indem Sie demografische Daten, Interessen und Verhaltensweisen ein- oder ausschließen.
Sebastian Kopp
Eine Facebook Zielgruppe ist dafür da, dass Ihre Anzeige an den Personenkreis ausgespielt wird, für den Ihr Angebot interessant ist. Voraussetzung für die Erstellung einer erfolgreichen Facebook Zielgruppe ist, dass Sie Ihre potentiellen Kunden kennen und möglichst viele Informationen über sie gesammelt haben. Es empfiehlt sich daher so früh wie möglich Kundendaten zu sammeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.