Blog
Online Marketing

SEA-Anzeigenerstellung

SEA-Anzeigenerstellung

Im Gegensatz zu SEO (Search Engine Optimization) beschäftigt sich SEA (Search Engine Advertising) mit den nicht organischen Suchergebnissen. Da es verschiedene Suchmaschinen gibt, bieten sich mehrere Möglichkeiten zur Anzeigenerstellung. In diesem Artikel fokussieren wir uns allerdings auf die meist genutzte Suchmaschine – Google.

Google bietet als Tool für die Werbeanzeigenerstellung Google Ads (ehemalig Google AdWords) an. Mit diesem Tool ist es möglich, verschiedene Arten an Kampagnen innerhalb des Google Kosmos zu erstellen und zu schalten.

Anzeigenerstellung mit Google Ads
Auf google werben - Startseite Google Ads

Was kann man durch SEA erreichen?

Eine der größten Herausforderungen im SEO-Bereich ist die lange Wartezeit, bis eine Änderung des Pagerankings auftritt. Doch gerade bei zeitlich begrenzten Kampagnen ist Schnelligkeit von Bedeutung.

Dank SEA bietet sich nun die Möglichkeit sofort relevanten Traffic auf die Website zu leiten. Anstatt aufwendige und langfristige Optimierung zu betreiben, ist es bei Dringlichkeit also möglich, mithilfe von SEA wertvolle Kunden mit minimalem Zeitaufwand zu generieren.

Die Kampagnentypen

Die Auswahl des korrekten Kampagnentyps hat erheblichen Einfluss auf den Erfolg Ihrer Kampagne. Nachdem Sie Ihr Ziel festgelegt haben, bieten sich Ihnen folgende Optionen:

Der wohl bekannteste Anzeigentyp. Es bietet sich hier die Option einer Textanzeige, welche bei Suchenden über die Google Suchmaschine oder deren Suchnetzwerk-Partner ausgeliefert wird. Alternativ gibt es die Option einer Anrufanzeige, welche angezeigt wird, sofern eine Person ein mobiles Gerät für die Suche verwendet.

Im Gegensatz zur Suchnetzwerk-Anzeige wird bei der Displayanzeige auf Bild und Video gesetzt. So wird Ihre Anzeige im Google Displaynetzwerk, auf YouTube oder in Apps ausgespielt. Häufig werden Displayanzeigen genutzt, um die Reichweite sowie die Brand Awareness einer Marke zu erhöhen.

Falls Ihre potenziellen Kunden auf YouTube anzutreffen sind, so können Sie diese mit der Hilfe von Videoanzeigen erreichen und ansprechen.

Um die Downloads einer App zu erhöhen, bietet Google sein komplettes Werbenetzwerk inklusive Google Play und anderen Apps als Werbefläche an.

Google versucht mit der Hilfe von Smart-Anzeigen kleinen sowie mittelständischen Unternehmen die Anzeigenerstellung zu erleichtern. Bei diesem Kampagnentyp vereinfacht maschinelles Lernen die Erstellung sowie die Verwaltung von Kampagnen.

Anzeigeoptionen

Nachdem nun der Typ der Kampagne festgelegt ist, folgt die Detailarbeit. Es gilt nun verschiedene Parameter zu definieren. Einige der wichtigsten sind:

1. Der Standort

Bezieht sich Ihr Angebot auf eine bestimmte Region? Gerade bei lokalen Geschäften sollte diese Option nicht außer Acht gelassen werden. Zusätzlich ist es möglich einzelne Regionen auszuschließen.

SEA-Kampagne: Standorte für Kampagne festlegen
Drei verschiedene Umgebungsradien um Stuttgart – 50, 100 und 150km

2. Die Sprache der Kunden

Sollten Sie Kunden erreichen wollen welche z. B. Spanisch sprechen, so können Sie dies unter dieser Option bestimmen. Natürlich können Sie sich durch diese Option aber auch eine Sprache beschränken und somit eine ungeeignete Anzeigeneinblendung verhindern..

3. Das Budget und Gebot

Das Budget für Ihre Anzeige müssen Sie als tägliches Budget angeben. Beachten Sie jedoch, dass das tatsächliche Tagesbudget variieren wird. Google rechnet Ihr Tagesbudget auf den Monat um und wird so an bestimmten Tagen Ihr Budget unterschreiten und an anderen überschreiten.
Sofern es für Ihre spezifizierten Keywords weitere Wettbewerber gibt, wird Google diejenige Anzeige zeigen, welche über das höhere CPC (Cost per Click) Gebot verfügt. Dies ist z. B. hilfreich, falls es in Ihrem Bereich wenige Keywords gibt, mit einer hohen Conversion Rate.
Sollten Sie allerdings vorwiegend an Klicks oder Impressionen interessiert sein, so gibt es auch weitere Gebotsstrategien.

4. Die Zeit der Werbeschaltung

Mit dieser Option können Sie festlegen, an welchen Tagen und in welchen Zeiträumen Ihre Anzeige potenziellen Kunden eingeblendet werden sollen. Besonders hilfreich ist diese Option z. B. bei den vorher erwähnten Anrufanzeigen, denn wenn Ihr Unternehmen geschlossen ist, würde ein Anruf eines Kunden nur ins Leere gehen und sie unnötig Geld kosten.

5. Anzeigenerweiterungen

Wie Sie im Laufe des Artikels noch sehen werden, sind Sie in Länge sowie Größe Ihrer Textanzeige begrenzt. Um Ihrem Kunden trotzdem notwendige und hilfreiche Informationen neben Ihrem Anzeigetext präsentieren zu können, gibt es Erweiterungen. So können Sie Ihre Anzeige z. B. durch Ihre Verkäuferbewertung unterstützen, sofern Sie bereits Bewertungen bei einem Google Partner sammeln konnten. Dies kann einen potenziellen Kunden überzeugen, Ihrem Angebot zu vertrauen.
Sollten Sie über keine Bewertungen verfügen, gibt es auch die Option, direkt einen Anruf-Button oder einen Nachrichten-Button zu Ihrer Anzeige hinzuzufügen, damit potenzielle Kunden Sie ohne Umwege erreichen können. Auch eine Preiserweiterung oder die Verlinkung von zusätzlichen und möglicherweise ebenfalls für den Nutzer relevanten Seiten ist möglich.

Die Werbeanzeige

Nachdem Sie Ihren Kampagnentyp und die Details Ihrer Anzeige festgelegt haben, können Sie sich dem Text Ihrer Anzeige zuwenden. Dabei gibt es folgende Dinge zu beachten:
Wie die untere Abbildung zeigt, haben Sie die Möglichkeit drei Anzeigentitel festzulegen (der dritte Titel wird unter Umständen nicht angezeigt). Jede dieser Anzeigentitel darf maximal 30 Zeichen lang sein, halten Sie sich also am besten präzise und kurz.
Ein konkretes Vorgehen, welches Ihnen bei der Erstellung des Anzeigentexts helfen kann, ist das Folgende: Fragen Sie sich, welches Problem Ihres Kunden Sie mit dem Anzeigentitel lösen können.
Neben den Anzeigentiteln gibt es auch zwei Textzeilen (die zweite Textzeile wird unter Umständen nicht angezeigt). Jede dieser Textzeilen erlaubt Ihnen 90 Zeichen. Hier gilt es nun die Aufmerksamkeit, welche Sie durch Ihren Anzeigetitel erlangt haben, zu nutzen. Erklären Sie, warum der Kunde Ihre Website besuchen soll und was er davon hat. Hier ist der Platz für Ihren CTA (Call to Action).

Google Ads Anzeigentitel und Beschreibung
Beispiel für eine Werbeanzeige

Ausblick

Nachdem Sie Ihre Anzeige nun konfiguriert und erstellt haben, gilt es zu warten. Nach einigen Tagen kann dann mit der Optimierung der Kampagne begonnen werden. In dieser Phase geht es darum, zu ermitteln welche Ihrer Anzeigen die höchste Conversion-Rate und die höchste Klick-Rate hat und welche Keywords zu Conversions führen. Zusätzlich sollten Sie stets versuchen den Cost per Click im Auge zu behalten und neue Keywords, welche gerade im Trend sind, zu Ihren bestehenden Keywords hinzuzufügen.

Tipps & Tricks

  • Vergessen Sie nicht Google Ads mit Google Analytics zu verknüpfen, um wichtige Daten zu erhalten.
  • Dass sie Keywords bestimmen können wissen Sie, aber wissen Sie auch dass es die Möglichkeit besteht negative Keywords festzulegen, welche aus der Kampagne ausgeschlossen werden? Durch die Nutzung von negativen Keywords wie „gratis“ gelingt es Ihnen eine Anzeigeschaltung mit diesem Keyword zu verhindern.
  • Durch Eckige Klammern erreichen Sie, dass Ihre Werbeanzeige nur Suchenden gezeigt wird, sofern diese eine genaue Übereinstimmung mit dem Suchbegriff haben.
  • Anführungszeichen signalisieren Google Ads, dass die Wortgruppe in einer Suche enthalten sein muss, aber auch weitere zusätzliche Wörter in dieser Suche auftauchen dürfen.
  • Durch das Plussymbol signalisieren Sie, dass alle Begriffe mit einem Plussymbol davor in einer Suche auftauchen müssen, diese jedoch in beliebiger Reihenfolge auftauchen dürfen.
Google Analytics - Statistiken

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.