Facebook & Instagram Ads Zahlungslimit erhöhen

Facebook Ads Tagesbudgetlimit erhöhen
Inhaltsverzeichnis

Sie besitzen ein Werbekonto bei Facebook oder Instagram? Sie möchten ihr Zahlungslimit für Ihre Facebook oder Instagram Ads schnellst möglich erhöhen?

In diesem Artikel erfahren Sie wie Sie Ihre Facebook oder Instagram Zahlungslimits erhöhen oder verringern können und sie so für den individuellen Bedarf einstellen. 

Wie funktioniert das Zahlungslimit des Werbeanzeigenmanagers?

Über den Werbeanzeigenmanager schalten Sie Ihre Werbeanzeigen auf allen Meta Kanälen wie Facebook und auf Instagram frei, um Ihr Marketingziel zu erreichen. Bei Beginn einer Werbekampagne auf Facebook, muss entweder ein Laufzeit oder ein Tagesbudget für die Anzeigen festgelegt werden. Das Tagesbudget bestimmt wieviel Geld Facebook am Tag für die geschaltete Werbung ausgeben darf. Dabei kann das Tagesbudget innerhalb einer Woche variieren, wichtig ist jedoch, dass Facebook insgesamt den Kalenderwochenbetrag nicht überschreiten wird.

Startet ein Unternehmen bei Facebook ist es jedoch so, dass ihm ein internes Ausgabenlimit gesetzt wird, um Betrugsfälle zu vermeiden.

 

Damit die maximal möglichen Tagesausgaben eines Unternehmens schnell steigen können, ist es wichtig Facebook zu zeigen, dass Abrechnungen beglichen werden. Umso mehr Abrechnungen getätigt werden, umso schneller steigt das interne Limit von Facebook und damit auch die Möglichkeit das Budget individuell anzupassen. 

So können Sie Ihr Zahlungslimit von Beginn an für den maximalen Marketingerfolg selbst bestimmen:

Das Zahlungslimit für den Facebook Werbeanzeigenmanager lässt sich mit diesem Hack ganz einfach erhöhen. Dafür müssen die Einstellungen im Werbeanzeigenmanager unter „Abrechnungen“ angepasst werden. Diese Änderungen wirken sich direkt auf die Abrechnungsfrequenz der Werbeausgaben aus.

Mit diesen Schritten können Sie Ihr Zahlungslimit erhöhen oder verringern: 

Nun können Sie Ihr Beitragslimit erhöhen oder verringern und so ganz nach Ihrem aktuellen Bedarf einstellen. Verringern Sie Ihr Beitragslimit, wird die Änderung sofort wirksam. Bei einer Erhöhung des Betragslimits, wird die Änderung meist nicht sofort wirksam. Dies liegt an mehreren Gründen: Einmal kann es sein, dass der Antrag auf Erhöhung erst noch einen Genehmigungsprozess durchlaufen muss, bei welchem Facebook entscheidet, ob das Limit erhöht werden kann. Kommt es zu einer Ablehnung kann zu einem späteren Zeitpunkt erneut ein Antrag gestellt werden oder Einspruch eingelegt werden. Zudem kann eine Änderung des Beitragslimit auch länger dauern, wenn noch Zahlungen des aktuellen Limits nötig sind.

So können Sie ihr maximales Ausgabenlimit herausfinden:

  1. Öffnen Sie im Feld „Neue Kampagne für Traffic“ das Feld „Neue Anzeigengruppe für Traffic“
  2. Wählen Sie nun bei Budget „Tagesbudget“ aus.
  3. Wenn Sie nun einen extrem hohen Betrag eingeben erscheint eine Meldung die Ihnen zeigt wie hoch Ihr Ausgabenlimit liegt.

Fazit

Zusammenfassend zeigt sich, dass dieser Hack Unternehmen ermöglicht Ihre Facebook oder Instagram Ads schnellst möglich zu erhöhen. Wodurch Sie auch als neuer Kunde die Möglichkeit haben schnell Ihre Marketingziel zu erreichen.  

Weitere Artikel zu - Social Media Marketing

Bastian Coils
Ein nicht zu vernachlässigender Teil des Online-Marketings ist die Analyse der Konkurrenz. Hierbei wäre es von Vorteil, wenn eine Einsicht in die Werbeanzeigen der größten Wettbewerber möglich wäre. Meistens wird eine solche Untersuchung der Anzeigen von einem großen Aufwand begleitet – jedoch nicht bei LinkedIn. Die B2B- und Businessplattform hat hier eine Lösung parat, die eine Einsicht in die Anzeigen der Konkurrenz ermöglicht: Die LinkedIn Werbebibliothek bzw. den Anzeigen-Reiter.
Bastian Coils
Als Sponsored Content (auch Branded Content) werden auf LinkedIn hauptsächlich bezahlte Beiträge oder Posts bezeichnet. Demnach beschreibt Sponsored Content redaktionelle Inhalte, die durch Werbemaßnahmen hervorgehoben und über die eigene Followerschaft hinaus verbreitet werden. Diese Art der Anzeige wird auch als native Anzeige bzw. Native Ad bezeichnet, da sie ganz natürlich im Newsfeed der User eingebettet ist und demnach normalen Posts ähnelt. Bei LinkedIn sind diese Native Ads durch ein „Gesponsert“ oder „Promoted“ gekennzeichnet, damit der User diese von normalen Posts unterscheiden kann.
Bastian Coils
LinkedIn kann mittlerweile circa 740 Millionen User in 200 Ländern, über 16 Millionen davon alleine im DACH-Raum, vorweisen und gilt momentan als weltweit größtes soziales Netzwerk mit einem Fokus auf Business. Diese Spezialisierung ermöglicht es LinkedIn eine ganz eigene Richtung im Marketing einzuschlagen. Während auf Facebook und Instagram primär Interessen zur Eingrenzung genutzt werden, sind die Targeting-Möglichkeiten bei LinkedIn auf Hard-Facts basiert.
Bastian Coils
Der bereits vor geraumer Zeit angekündigte Launch von iOS 14.5 rückt immer näher und damit grundlegende Änderungen des Performance-Marketing-Umfelds, wie wir es bisher kannten. Ein genaues Datum des Roll-Outs ist noch nicht bekannt, jedoch lohnt es sich bereits jetzt mit möglichen Lösungen zu befassen und die nötigen Vorkehrungen zu treffen.
Bastian Coils
Mit XING und LinkedIn haben Unternehmen heutzutage zwei starke Werbeplattformen zur Hand, um hochqualitative Leads mit geringem Streuverlust zu generieren. Die Vielzahl an Werbemöglichkeiten, die von den beiden Business-Netzwerken angeboten wird, kann im ersten Moment sehr komplex wirken. Die vielen Formate zeichnen sich durch unterschiedliche Bildanforderungen und Textbausteine bzw. deren Länge aus.
Bastian Coils
Social Media Marketing ist längst zum Alltag der meisten Unternehmen geworden. Neben den üblichen Verdächtigen, namentlich Facebook, Instagram und Twitter, gibt es jedoch weitere Portale, die nicht außer Acht gelassen werden sollten, besonders wenn B2B-Marketing das auserkorene Ziel ist.
Bastian Coils
LinkedIn hat die Vielzahl seiner Anzeigenformate in den letzten Jahren stetig gesteigert, um seinen Business-Kunden eine ideale Werbeplattform bieten zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.