Zielgruppen Verknüpfungen für Facebook Anzeigen

Facebook Zielgruppen Verknüpfungen
Inhaltsverzeichnis

Damit Anzeigen auf Facebook erfolgreich sind, ist es wichtig, dass sie den richtigen Nutzern ausgespielt werden. Um das zu gewährleisten bietet Facebook die Möglichkeit Zielgruppen zu definieren. Hier gibt es eine Vielzahl an möglichen Kriterien  anhand derer Nutzer in Gruppen zusammengefasst werden können. Denn kaum eine Online-Werbeplattform bietet Werbetreibenden eine so detaillierte Zielgruppenansprache wie Facebook. In diesem Blogbeitrag beschäftigen wir uns mit UND-/ODER-Verknüpfungen einer Facebook Zielgruppe und wie Sie diese erstellen können. Wenn Sie mehr über das Erstellen einer Zielgruppe auf Facebook erfahren möchten, können Sie im separierten Blogbeitrag Facebook Zielgruppe erstellen mehr dazu erfahren.

Interessen

Facebook bietet den großen Vorteil, dass es die Interessen seiner Nutzer sehr gut kennt. Dadurch eröffnet sich für Werbetreibenden eine Vielzahl an Möglichkeiten Nutzer nach spezifischen Interessen einzuordnen. Hier können beispielsweise Nutzer ausgewählt die sich für Fußball begeistern oder Fan einer bestimmten Mannschaft sind. Selbiges gilt für Musikrichtungen, so können beispielsweise Nutzer gewählt werden, die gerne Hip Hop hören oder einen bestimmten Interpreten gut finden. Die Auswahl reicht von Mode über Ernährung bis hin zu Unterhaltung und Technologien.

Detailiertes Targeting

Wenn Sie eine Zielgruppe im Facebook Werbeanzeigenmanager übernommen haben, kann diese dort noch weiter bearbeitet werden. Beim „Detailierten Targeting“ definieren Sie Ihre Zielgruppe, indem Sie demografische Daten, Interessen und Verhaltensweisen ein- oder ausschließen. Stellen Sie sich folgendes Szenario vor:

UND-Verknüpfung

UND-Verknüpfung Zielgruppe eingrenzen Babystrampler
Zielgruppe eingrenzen: UND-Verknüpfung

Angenommen Sie sind ein Baby-Strampler Hersteller, welcher Baby-Strampler mit Fußballmotiven anbietet. Das bedeutet, Sie benötigen eine Targeting-Kombination aus Eltern die Kinder haben, sowie Eltern die an Fußball interessiert sind.  Die erste Zielgruppe wäre in unserem Beispiel also „Eltern von Säuglingen (0-12 Monate). Über den versteckten Punkt „Zielgruppe eingrenzen“ können Sie nun UND-Verknüpfungen erstellen.

Zielgruppe UND-Verknüpfung
Zielgruppe eingrenzen: UND-Verknüpfung

Wählen Sie nun „Zielgruppe eingrenzen“ aus, danach öffnet sich ein zweites Input-Feld indem Sie die UND-Verknüpfung eintragen. In unserem Fall also „Fußball“ da wir alle Eltern erreichen möchten die auch Fußball interessiert sind. Mit diesem Anzeige-Beispiel könnten Sie nun alle Eltern mit Säuglingen, sowie Eltern mit Interesse an Fußball ansprechen. Sie haben die Möglichkeit die Zielgruppe mit einer weiteren UND-Verknüpfung zu kombinieren, dazu müssten Sie auf „Weiter eingrenzen“ klicken, damit sich ein weiteres Input-Feld öffnet. Umso mehr Interessen Sie hinzufügen, umso mehr Bedingungen müssen zutreffen.

UND-Verknüpfung Tutorial

Für ein besseres Verständnis haben wir für Sie das ganze  in einem YouTube Video zusammengefasst. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie UND-Verknüpfungen bei Zielgruppen für Facebook und Instagram Ads im Facebook Business Manager erstellen. Das ganze wird anhand eines einfachen Beispiels erklärt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ODER-Verknüpfung

ODER-Verknüpfung Babystrampler
Zielgruppe eingrenzen: ODER-Verknüpfung

Sie erweitern nun Ihr Sortiment von Baby-Stramplern mit Fußballmotiven auf Kleinkindbekleidungen mit Fußballmotiven. Ihre Zielgruppe müssen Sie nun dementsprechend erweitern, indem Sie eine oder mehrere „ODER-Verknüpfung“ definieren. In unserem Beispiel muss nun eine oder mehrere Elterngruppen mit Interesse an Fußball übereinstimmen. Wir haben somit eine Zielgruppe definiert, die „Eltern von Säuglingen (0-12 Monate), ODER „Eltern mit Kleinkindern (01-02 Jahre) ODER „Eltern mit Kindern im Kindengartenalter (03-05 Jahre) mit Interesse an Fußball ansprechen.

Nutzer ausschließen

Personen ausschließen Interesse Fische
Nutzer ausschließen

Nehmen wir an, Sie sind ein Fachhandel für Tierbedarf und haben keine Abteilung für Fische und bieten auch keine Aquarienutensilien an. Ansonsten bieten Sie alles was das Haustierherz begehrt. Was müssen Sie nun beachten? Definieren Sie zuerst Ihre Haustiergruppe. In unserem Fall sind das alle Nutzer mit dem Interesse an Haustieren. Danach klicken Sie auf „Ausschließen“ und wählen die Interessengruppe „Fische“ aus. Ihre Facebook Anzeige wird nun allen Nutzern mit dem Interesse an Haustieren ausgespielt. Nutzer mit dem Interesse an Fischen werden dabei nicht miteinbezogen. Mit jeder neuen Option verringert sich somit auch die Größe Ihrer Zielgruppe.

Zielgruppe ausschliessen Tutorial

Wie bereits bei den UND-Verknüpfungen haben wir für Sie das ganze noch einmal in einem YouTube Video zusammengefasst. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie Zielgruppen für Facebook und Instagram Ads im Facebook Business Manager ausschließen. Das ganze wird auch hier anhand eines einfachen Beispiels erklärt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Fazit

Bestimmen Sie die Tiefe Ihrer Zielgruppe, indem Sie das Targeting so verknüpfen, dass es Ihrer Kundengruppe entspricht und die Anzeige idealerweise nur Personen ausgespielt wird, die Nutzen davon haben.

Brauchen Sie Hilfe rund um das Thema Social Media Marketing, Facebook Ads oder in anderen Bereichen des Online Marketings?
Dann kontaktieren Sie uns jetzt unverbindlich und vereinbaren Sie eine kostenfreie Erstberatung!

Weitere Artikel zu - Social Media Marketing

Bastian Coils
Ein nicht zu vernachlässigender Teil des Online-Marketings ist die Analyse der Konkurrenz. Hierbei wäre es von Vorteil, wenn eine Einsicht in die Werbeanzeigen der größten Wettbewerber möglich wäre. Meistens wird eine solche Untersuchung der Anzeigen von einem großen Aufwand begleitet – jedoch nicht bei LinkedIn. Die B2B- und Businessplattform hat hier eine Lösung parat, die eine Einsicht in die Anzeigen der Konkurrenz ermöglicht: Die LinkedIn Werbebibliothek bzw. den Anzeigen-Reiter.
Bastian Coils
Als Sponsored Content (auch Branded Content) werden auf LinkedIn hauptsächlich bezahlte Beiträge oder Posts bezeichnet. Demnach beschreibt Sponsored Content redaktionelle Inhalte, die durch Werbemaßnahmen hervorgehoben und über die eigene Followerschaft hinaus verbreitet werden. Diese Art der Anzeige wird auch als native Anzeige bzw. Native Ad bezeichnet, da sie ganz natürlich im Newsfeed der User eingebettet ist und demnach normalen Posts ähnelt. Bei LinkedIn sind diese Native Ads durch ein „Gesponsert“ oder „Promoted“ gekennzeichnet, damit der User diese von normalen Posts unterscheiden kann.
Bastian Coils
LinkedIn kann mittlerweile circa 740 Millionen User in 200 Ländern, über 16 Millionen davon alleine im DACH-Raum, vorweisen und gilt momentan als weltweit größtes soziales Netzwerk mit einem Fokus auf Business. Diese Spezialisierung ermöglicht es LinkedIn eine ganz eigene Richtung im Marketing einzuschlagen. Während auf Facebook und Instagram primär Interessen zur Eingrenzung genutzt werden, sind die Targeting-Möglichkeiten bei LinkedIn auf Hard-Facts basiert.
Bastian Coils
Der bereits vor geraumer Zeit angekündigte Launch von iOS 14.5 rückt immer näher und damit grundlegende Änderungen des Performance-Marketing-Umfelds, wie wir es bisher kannten. Ein genaues Datum des Roll-Outs ist noch nicht bekannt, jedoch lohnt es sich bereits jetzt mit möglichen Lösungen zu befassen und die nötigen Vorkehrungen zu treffen.
Bastian Coils
Mit XING und LinkedIn haben Unternehmen heutzutage zwei starke Werbeplattformen zur Hand, um hochqualitative Leads mit geringem Streuverlust zu generieren. Die Vielzahl an Werbemöglichkeiten, die von den beiden Business-Netzwerken angeboten wird, kann im ersten Moment sehr komplex wirken. Die vielen Formate zeichnen sich durch unterschiedliche Bildanforderungen und Textbausteine bzw. deren Länge aus.
Bastian Coils
Social Media Marketing ist längst zum Alltag der meisten Unternehmen geworden. Neben den üblichen Verdächtigen, namentlich Facebook, Instagram und Twitter, gibt es jedoch weitere Portale, die nicht außer Acht gelassen werden sollten, besonders wenn B2B-Marketing das auserkorene Ziel ist.
Bastian Coils
LinkedIn hat die Vielzahl seiner Anzeigenformate in den letzten Jahren stetig gesteigert, um seinen Business-Kunden eine ideale Werbeplattform bieten zu können.
Sebastian Kopp
Die Facebook Business Suite ist das nächste große Tool von Facebook, dass umfangreiche Funktionen, wie die Verwaltung von mehreren Facebook- und Instagram-Auftritten bietet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.